Suche
Close this search box.

Fünf Jahre Pariser Klimaabkommen: „Wir müssen handeln!“

Bad Vilbel, 8. Dezember 2020. 

Zum fünfjährigen Jubiläum des Pariser Klimaabkommens rufen Klimaschutzorganisationen bundesweit zum Signal an die Politik auf: So kann es nicht weitergehen! Die Klimaliste Hessen schließt sich dieser Forderung an.

„Das bislang Geschehene reicht bei weitem nicht“, sagt Claudia von Eisenhart Rothe, Vorstandsmitglied der Klimaliste Hessen. „Die Staaten – auch Deutschland – müssen dringend handeln, denn die größten CO2-Emittenten sind die Industrie und die Energiewirtschaft. Sieben der größten CO2-Emittenten in der EU sind deutsche Kohlekraftwerke. Zudem müssen auch lokal zügig klimapolitische Entscheidungen getroffen werden.“

Maik Schöniger, ebenfalls Gründungsmitglied der Klimaliste und Initiator der Klimaliste Marburg-Biedenkopf, gibt Beispiele: „Der Individualverkehr mit klassischen Verbrennungsmotoren muss deutlich zurückgehen. Da kann jeder Mensch seinen Beitrag leisten. Zeitgleich müssen die Kommunen unterstützen, etwa mit einem kostenlosen ÖPNV für alle.“

Weitere Maßnahmen, die von der Klimaliste Hessen auf lokaler Ebene gefordert werden, sind:

  • Saubere Mobilität etwa durch konsequenten Ausbau des Radwege-Netzes sowie die Weiterentwicklung alternativer Verkehrskonzepte wie Lastenrad, Carsharing und E-Mobilität.
  • Klimagerechte Bebauungspläne, Rückbau und Begrünung von versiegelten Flächen, Forderung nach mehr Bürgerbeteiligung für klimafreundliche Bauplanung in Städten und Gemeinden
  • Verankerung von klimafreundlichem Handeln bereits in Kindergarten und Schule, z.B. durch Umwelt-AGs oder die Schaffung außerschulischer Lernorte (Waldkindergärten, Klimaschutz-AGs etc.).

„Was wir im Lokalen umsetzen, kommt letztlich dem ganzen Land und der ganzen Welt zugute“, sagt Klimalisten-Vorstandsmitglied Claudia von Eisenhart Rothe.

Am 11. und 12. Dezember finden deshalb bundesweit Aktionen unter dem Motto #FightForOnePointFive statt, vor allem organisiert von Fridays for Future. Die Klimaliste begrüßt und unterstützt diese Aktionen.

Rückblick: Nach 20 vorhergehenden Klimakonferenzen hatte sich die UN-Klimakonferenz am 12. Dezember 2015 in Paris auf ein Abkommen geeinigt: 195 Nationen beschlossen, die globale Erwärmung auf 1,5 °C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen.

So gut die Idee des Pariser Abkommens auch war, so schlecht ist die Umsetzung in Deutschland: Weitreichende klimapolitische Entscheidungen wurden nicht angegangen oder mit unzureichenden Zielen wie 2038 für den Kohleausstieg hinterlegt. Veraltete Straßenbaupläne werden verfolgt, Wälder wie der Dannenröder Forst dafür gerodet, sinnvolle Alternativen mit fadenscheinigen, wirtschaftlichen Interessen abgelehnt.

Wenn nachhaltig für den Menschen ein gesunder Wohlstand – nein, kein Übermaß – erhalten bleiben soll, ist die konsequente Klimapolitik in Kommune, Land und Bund unerlässlich.

Waldbrände, Überschwemmungen, Dürre- und Hungerkatastrophen, schmelzende Eisschilde und Gletscher, ansteigende Meeresspiegel – das alles gibt es schon. Diese Entwicklung verschärft sich, wenn sich der von Menschen gemachte Ausstoß von Treibhausgasen weltweit nicht schnell massiv reduziert.

Hintergrund
Klimaliste Deutschland / Klimaliste Hessen

Die Klimaliste ist eine politische Graswurzelbewegung zur Durchsetzung konsequenter Klimaschutzmaßnahmen. Sie nahm ihren Anfang 2019 in Erlangen, wo sie aus dem Stand zwei Sitze im dortigen Stadtrat errang. Mittlerweile gibt es Klimalisten in über zehn Bundesländern.

Erklärtes Ziel ist die Umsetzung der klimapolitischen Wende vor Ort. Dazu treten überparteiliche Klimalisten bundesweit zu Landtags- und Kommunalwahlen an.

Die Klimalisten sind ein dezentraler Zusammenschluss von Wissenschaftler*innen, Studierenden, Eltern, Azubis, Angestellten, Unternehmer*innen und im Klimaschutz engagierten Bürgerinnen und Bürgern.

Gemeinsam machen wir die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze zur höchsten Priorität und bauen ein zukunftsfähiges klimaneutrales Deutschland.

Pressekontakt:

  • Beate Balzert, E-Mail: kontakt@klimaliste-hessen.de
  • Dr. Claudia von Eisenhart Rothe, Telefon: 0175-5670228
  • Maik Schöniger, E-Mail: marburg@klimaliste-hessen.de